Lueg Stiftung hilft Hunden in Rumänien

15.09.2014

Die Tierhilfe Hoffnung e.V. beschäftigt sich seit 13 Jahren mit der effektiven Linderung und Lösung der Straßenhundeproblematik in Rumänien. Seit September 2013 dürfen Straßenhunde legal eingefangen und getötet werden. Dadurch mussten bereits tausende von Hunden in Rumänien ihr Leben lassen.

Birgit Lueg von der „Respepekt vor Menscht, Tier und Umwelt – Birgit Lueg Stiftung“ ist auf diese Problematik aufmerksam geworden und hat sich dafür entschieden, das Rettungsprojekt für rumänische Straßenhunde finanziell zu unterstützen.

Die Tierhilfe Hoffnung e.V. konnte durch das Anmieten der ehemaligen Fuchsfarm SMEURA und der sofortigen Umsetzung flächendeckender Kastrationsprogramme bereits einiges bewirken. In dem größten Tierheim der Welt bekamen die Hunde eine neue Herberge, gute Versorgung und medizinische Behandlung. Durch die Instrumente der flächendeckenden Kastration, der soliden Hundevermittlung nach Deutschland und durch Aufklärungskampagnen und Schulprojekten erfolgte eine Reduktion von damals 33.000 Straßenhunden auf insgesamt 4.000 freilebenden kastrierten Hunden.

„Die Situation ist für die Hunde grauenvoll. Sie werden gejagt, misshandelt und stranguliert,“ so Birgit Lueg entsetzt. Letztes Jahr musste die SMEURA renoviert und ausgebaut werden. Menschen aus der Bevölkerung versuchen, Hunde vor den städtischen Hundefängern zu schützen, indem sie die Tiere einfangen und in die SMEURA bringen.
Alle 14 Tage werden 50 bis 300 Hunde aus der Tötungsstation in die SMEURA in Sicherheit gebracht. Mit derzeit 4.800 Hunden ist sie bereits komplett überfüllt und benötigt daher solide und zuverlässige Adoptionsplätze in deutschen Tierheimen sowie finanzielle Unterstützung.

Birgit Lueg erwartet eine positive Zukunft für die Straßenhunde in Rumänien. Denn das Tötungsgesetz wurde im Juni 2014 von dem rumänischen Berufungsgericht in Bukarest aufgehoben. Damit die SMEURA weiterhin wertvolle Arbeit leisten kann, spendet die „Respepekt vor Menscht, Tier und Umwelt – Birgit Lueg Stiftung“ erstmalig 1.000 Euro an die Tierhilfe Hoffnung e.V. und hofft auf weitere Unterstützung, dem Hundeleiden ein Ende zu setzen.

Spendenkonto:

IBAN:
DE98426617170055555900

BIC:
GENODEM1WLW

Zurück