Veröffentlichungen

Bürgerstiftung EmscherLippe-Land pflanzt 20. Stiftungsbaum

10.05.2019

Am 1. Mai setzen Verliebte ihrem Herzblatt einen Maibaum. Eine ähnliche Tradition hat die Bürgerstiftung EmscherLippe-Land für ihre Stiftungspaten. Sie pflanzt Stiftungsbäume als Symbol der Nachhaltigkeit. Am Freitag freute sich der DRK Kindergarten „Kinderplanet“ über einen Kirschbaum. Gemeinsam mit dem Stiftungspaten Heinrich Lübke, Vertretern der Bürgerstiftung und der Gärtnerei Dahlke wurde der Baum in die Erde gesetzt.


Die Baumpflanzaktion von der Bürgerstiftung EmscherLippe-Land gibt es bereits seit 2005. Durch eine Zustiftung in Höhe von mindestens 1.000 Euro kann jeder Bürger Stiftungspate werden. Dadurch wird das Stiftungskapital dauerhaft erhöht, denn dieses Kapital ist unantastbar und somit „auf ewig“ angelegt. Die hieraus fließenden Erträge werden ausschließlich für die Förderung gemeinnütziger Zwecke in der Region verwendet.


„Mit dieser Kirsche haben wir jetzt den 20. Stiftungsbaum fest in unserer Region verankert,“ berichtete Ludger Suttmeyer, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung, stolz. „Und weitere werden folgen! In Waltrop, Datteln und Oer-Erkenschwick stehen die nächsten Baumpflanzungen bevor“, kündigte er an.


Heinrich Lübke war seit der Gründung der Bürgerstiftung im August 2005 Vorsitzender des Stiftungskuratoriums und übte dieses Amt 10 Jahre mit viel Engagement und Herzblut aus. Nun ist er zwar nicht mehr im Gremium, dennoch ist die Verbundenheit geblieben. Dieses wird unter anderem durch die heutige Baumpflanzung deutlich. Die Auswahl des Standortes fiel ihm nicht schwer. So besuchen seine Enkelkinder diesen Kindergarten. „Da war die persönliche Beziehung ausschlaggebend“, so Lübke.


Einrichtungsleiterin Emine Cedden freute sich sehr über das Angebot der Stiftung, einen Baum in ihrem Kindergarten zu pflanzen. „Wir möchten, dass unsere Kinder früh einen Bezug zur Natur bekommen. Sie ist so vielseitig und enorm wichtig für uns“, berichtete sie glücklich. Stiftungspate Heinrich Lübke ist schon sehr gespannt, was seine Enkelkinder ihm demnächst von dem neuen Kirschbaum berichten werden.

Zurück